Bei der Behandlung von Chakren kann die den Körper durchdringende Lebensenergie in verschiedenen Zentren des Körpers harmonisieren und aufeinander abstimmen.

Die Chakrenlehre ist einer der ältesten überlieferten und ganzheitlichen Denktraditionen der Welt zuzuordnen – dem Yoga. Die sieben Chakren der Yogatradition spiegeln sowohl die Reise des Bewusstsein zur Erleuchtung wider, als auch die verschiedenen Qualitäten des menschlichen Seins schlechthin: Emotionen, Lebensaufgaben oder Sinneseindrücke. Dabei beginnt die Betrachtung der Energiezentren mit dem Wurzelchakra am Steißbein und wandert und erblüht gleichsam auf dem Weg zum Kronenchakra am Scheitel.
Durch belastende Umstände im Leben, schockierende Ereignisse oder negative Umwelteinflüsse können die Chakren in ihrer Frequenz oder Intensität verändert werden, es kommt zu Stauungen und Blockaden der Energieströme und zu körperlichen, geistigen oder seelischen Dysfunktionen.

Da blockierte Chakren zu allen möglichen Problemen führen können, ist die Bandbreite der Behandlungsmöglichkeiten sehr groß. So empfehlen wir den Chakrenausgleich beispielsweise zur Behandlung von Schlafstörungen, während der Schwangerschaft bei Steißlage des Kindes, bei Haltungsschäden, bei Hormonschwankungen in den Wechseljahren oder nach Absetzen der Pille, bei Konzentrationsschwäche, depressiven Episoden, Suchtproblemen, Ängsten, chron. Schmerzzuständen uvm.

Durch Handauflegen und Erspüren dieser Blockaden kann der Therapeut eine Chakrendiagnose stellen und anschließend heilend einwirken, die Harmonie und den gleichmäßigen Strom der Lebensenergie wieder herstellen.

Dauer: 60 Minuten und wird liegend in leichter, bequemer Kleidung durchgeführt.